Grafik

Aktuelles

.

Aus dem Rathaus

Themenübersicht:

• Funkalarmierung der Freiwilligen Feuerwehr
• Formulare & Broschüren
• Abfallwirtschaft
• Bauschuttannahme
• Bericht aus dem Gemeinderat
• Gemeindebücherei  

 


  
 

 

 

 


(FWF) Vorbeugende Desinfektion des Trinkwassers außer Betrieb genommen

.

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

die vorbeugende Desinfektion des verteilten Trinkwassers im Fernleitungsnetz der Fernwasserversorgung Franken (FWF) im Versorgungsbereich Matzmannsdorf wurde außer Betrieb genommen.

 

Zur Einhaltung der Trinkwasserverordnung wurde seit Ende September das Trinkwasser im Versorgungsbereich Matzmannsdorf (siehe auch https://www.fernwasser-franken.de/Unternehmen/Verbandsgebiet.html ) mit Chlordioxid desinfiziert (siehe Meldung unten).

Die Maßnahme ist mit dem Gesundheitsamt Ansbach abgestimmt und abgeschlossen. 

 

Kontakt

Fernwasserversorgung Franken

Fernwasserstraße 2

97215 Uffenheim

Tel. 09842 938-0

Störungsrufnummer 0800-9993338



Amts- und Mitteilungsblatt

.

Das aktuelle Amts- und Mitteilungsblatt der Markt Gemeinde Dentlein am Forst finden Sie hier:

dentlein-am-forst-mitteilungsblatt.png

 ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Funkalarmierung

.

 

Funkalarmierung der Freiwilligen Feuerwehren

Die nächste Funkalarmierung  findet am 20.07.2019 statt.

 


Abfallwirtschaft

.

Die nächste Leerung der Altpapiersammlung ist am  17.07.2019.

Die gelben Wertstoffsäcke werden am 09.07.2019 entsorgt.

Die Restmülltonne wird am 05.07.2019  und am 19.07.2019  geleert.

Der Bioabfall wird am 11.07.2019  und am 25.07.2019  abgeholt.

 

  


 

Wertstoffhof Dentlein a. Forst

Träger: Landkreis Ansbach

Öffnungszeiten:

Jeden Samstag von  10.00 Uhr bis 11.30 Uhr  


 



Gemeindebücherei

Treffpunkt Lesen

Gemeindebücherei Dentlein am Forst
Feuchtwanger Straße 16 • Tel. 09855 / 975860 

Öffnungszeiten:

Mittwoch: 10.00 Uhr - 12.00 Uhr
Freitag: 15.00 Uhr - 18.00 Uhr 
Sonntag: 10.30 Uhr - 11.30 Uhr 

            

 




  

Bäume, Sträucher und Hecken

 an öffentlichen Straßen bitte zurückschneiden

Anpflanzungen an öffentlichen Straßen und Wegen verschönern das Landschafts- und Ortsbild. Sie können aber auch die Sicherheit und Leichtigkeit des Straßenverkehrs beeinträchtigen, wenn sie nicht regelmäßig auf das erforderliche Maß zurückgeschnitten werden.

 

Eigentümer und Besitzer entsprechender Anpflanzungen sind deshalb verpflichtet, diese soweit zurückzuschneiden, dass die Sicherheit und Leichtigkeit des Straßenverkehrs nicht beeinträchtigt wird.

An Straßeneinmündungen und –Kreuzungen sowie im Bereich von Innenkurven müssen ausreichende Sichtverhältnisse gewährleistet sein. Auch die freie Sicht auf Verkehrszeichen ist sicher zu stellen.

Wir möchten Sie bitten dies zu beachten.

  

 


 

Ablauf von Ausweispapieren

 Bitte überprüfen Sie, ob Ihr Bundespersonalausweis/Reisepass/Kinderreisepass noch gültig ist!

Bitte bringen Sie ein aktuelles Biometrie-Passbild mit. Die Beantragung muss in Dentlein a. Forst erfolgen.

Infos über den neuen Bundespersonalausweis unter www.personalausweis.de und www.ausweisapp.bund.de

 


 

Das Ferienprogramm 2019 ist  ab 1. Juli im Rathaus und in der Schule erhältlich. 

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Wer macht mit beim Bühnenprogramm oder beim Kinderflohmarkt am Marktfest 2019?

 

Am 11.08.2019 findet unser traditionelles Marktfest statt.

Das erste Vorbereitungstreffen hat bereits stattgefunden.

Wer sich noch einbringen möchte ist herzlich willkommen. Bitte bei Otto Schuldes melden

Das Vorbereitungsteam sucht insbesondere Beiträge zum Bühnenprogramm:

Wer möchte mit einem kleinen Auftritt, das Marktfest bereichern? Ob Tanz, Musik, Comedy oder Theater. Alles ist denkbar.

Und natürlich hoffen die Verantwortlichen wieder auf die bunten Verkaufsstände der Kinder, die ihre Spielsachen verkaufen möchten.

Interessierte melden sich bitte beim 2. Bürgermeister Otto Schuldes.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 

 

Bayerisches Landesamt für Statistik

Mikrozensus 2019 im Januar gestartet

Interviewer bitten um Auskunft 
Auch im Jahr 2019 wird in Bayern wie im gesamten Bundesgebiet wieder der Mikrozensus, eine amtliche Haushaltsbefragung bei einem Prozent der Bevölkerung, durchgeführt. Nach Mitteilung des Bayerischen Landesamts für Statistik werden dabei im Laufe des Jahres rund 60 000 Haushalte in Bayern von besonders geschulten und zuverlässigen Interviewerinnen und Interviewern zu ihrer wirtschaftlichen und sozialen Lage sowie in diesem Jahr auch zu ihrer Krankenversicherung befragt. Für den überwiegenden Teil der Fragen besteht nach dem Mikrozensusgesetz Auskunftspflicht.

Infos unter: https://www.statistik.bayern.de/



Bericht aus dem Gemeinderat

.

 

Bericht aus dem Gemeinderat

 

Sitzung am 15.05.2019

 

In den Sitzungen wurde u. a folgendes bekannt gegeben:

 

Beschaffung für den Bauhof:

Der Markt Dentlein a. Forst kaufte einen gebrauchten Gully-Cleaner. Das Gerät kostete 1.100,-- € netto. Die Investition amortisiert sich sehr schnell, da wir für das Ausleihen jeweils 120,-- € / Tag zahlten.

 

Sicherheitsgespräch bei der Polizeiinspektion Feuchtwangen

Bei den Sicherheitsgesprächen stellte die Polizei die Kriminal- und Unfallstatistik für unsere Gemeinde vor. Insgesamt wurden in 2018 33 Verkehrsunfälle aufgenommen. 5 Personen wurden dabei verletzt. Von den 22 Unfällen waren 15 Wildunfälle. Insgesamt gab es in der Gemeinde auch 41 Straftaten, die nahezu über alle Sparten gingen.

 

Frühjahrsversammlung des Bayer. Gemeindetages

  • In der Frühjahrsversammlung des Bayer. Gemeindetages ging es zunächst um das Thema „Flächenverbrauch“. Festzustellen ist, dass die Menschen vergessen, dass Flächen nicht verbraucht werden. Die Gemeinden brauchen Flächen für ihre kommunalen Einrichtungen, wie Kläranlagen, Wasserversorgung, Kinderspielplätze, Straßen, Bau- und Gewerbegebiete, Einkaufsmärkte. Hier stellt die Bevölkerung auch Ansprüche.

 

Gleichzeitig braucht die Landwirtschaft Flächen. Flächen werden auch vom Staat benötigt. Denken wir an den Bau von Autobahnen, Bahnlinien, aber auch an Schutzzonen entlang der Flüsse.

 

Flächen werden auch für alternative Energiequellen benötigt. Und, nicht zu verkennen, brauchen wir Ausgleichs- und Kompensationsflächen für überplante Flächen.

 

Die Bürgermeister diskutierten darüber, welche Möglichkeiten es gibt, damit die notwendigen Flächen erworben werden können.  Ein Instrument dazu könnte z.B. die Einführung der Grundsteuer C sein. Das Thema „Grundsteuerreform“ beschäftigt derzeit alle.

 

  • Die Diskussion in der Politik geht derzeit ausschließlich um die Bewertung. Hintergrund ist der, dass das Verfassungsgericht die aktuelle Bewertungspraxis der Grundstücke in Frage stellte. Es gab dem Bund auf, bis Ende 2019 neue Rechtsgrundlagen zu schaffen. Die Umsetzung muss dann 2025 abgeschlossen sein.

 

Mittlerweile schreiben wir fast Juni. Der Zeitraum zum Erlass des Gesetzes wird von Woche zu Woche sportlicher, zumal es bisher nur einen Referentenentwurf gibt, der auch noch recht kompliziert ist. Notwendig wäre ein Regierungsentwurf bis Ende Mai.

 

In der Diskussion sind verschiedene Varianten. Der Bundesfinanzminister möchte den Gebäudewert mit einbeziehen. Einige Bundesländer, darunter auch Bayern will ausschließlich den Grundstückswert in der Bewertung.

 

Es ist zu erwarten, dass es auch eine Flut von verfassungsrechtlichen Fragen gibt. Die erste Frage, die sich stellt ist die, ob der Bund überhaupt zuständig ist.

 

In der Versammlung bestätigte der Referent uns, dass es eine absolute Kostenneutralität weder geben kann noch wird. Jedes Grundstück ist neu zu bewerten. Die Steuer für die meisten Grundstücke wird sich erhöhen, schon allein als Folge des Wegfalls der Straßenausbaubeitragssatzung. Die Hebesätze werden schwer in die Diskussion kommen. Mit der Einführung einer Grundsteuer C wird ein Instrument geschaffen, das Baulücken und innerörtliche Flächen so zu verteuern, dass die Eigentümer auch dazu bereit sind, diese zur Bebauung frei zu geben.

 

Über die Hebesätze, egal, ob Grundsteuer A, B, oder C wird es im Jahr 2020 große Diskussionen geben. Die Stadt- und Gemeinderäte sind dann gefordert um die Hebesätze festzulegen.

 

Die Grundsteuer ist notwendig um nicht abhängig vom Staat zu sein. Das Hebesatzrecht ist Bestandteil der kommunalen Selbstverwaltung.

 

Kernwegenetz

Zwischenzeitlich fand der erste Abstimmungsprozess zwischen den Projektplanern und dem ALE, ohne die Beteiligung der antragstellenden Kommunen zum Thema Kernwegenetz statt. Nach dem vorliegenden Ergebnis sollen nicht  alle von uns gemachten Vorschläge zur Umsetzung kommen. Hier besteht noch großer Gesprächsbedarf.

 

Vergabeverfahren Schulgebäudesanierung:

Das Vergabeverfahren für die Architektenleistungen ist im Laufen. Seit 26.04.2019 ist die Bekanntmachung auf der TED-Website im Internet.

 

 

Im Rahmen der Tagesordnung wurden folgende Punkte beraten:

 

  1. 1.     Auftragsvergabe für den Bau der Fundamente und der Außenanlage für die neuen Bauhofhallen

Ausgeschrieben waren folgende Arbeiten:

  • Entwässerung des Waschplatzes und der Halle (Schmutzwasser) über einen Ölabscheider mit Anschluss an die Kläranlage. Die Dachrinne wird an den Graben angeschlossen
  • Grabarbeiten für Wasserleitungs- und Stromanschluss
  • Auffüllen des Geländes mit Schroppen und Frostschutzmaterial
  • Herstellen der Hallenfundamente und Bodenplatte
  • Herstellen des Waschplatzes neben der Halle
  • Asphaltieren des Vorplatzes sowie der Zufahrt und eines Lagerplatzes seitlich der Halle
  • Herstellen einer Sickermulde
  • Umzäunung des Hallenbereiches und Vorplatzes mit Anschluss an den Kläranlagenzaun

 

Wirtschaftlichster Anbieter war die Firma Neureiter, Fremdingen mit einem Angebotspreis von 261.751,00 €. Sie erhielt den Auftrag.

 

Die Gesellschaft für Altlastensanierung nahm hierzu Stellung. Sie bezahlt diese Untersuchung und empfiehlt, das weitere Vorgehen mit dem Wasserwirtschaftsamt und dem Landratsamt Ansbach abzustimmen. Beschlossen wurde, die notwendigen Verfahrensschritte, die für die optimale Förderung notwendig sind, durchzuführen.

 

  1. 2.   Altlastensanierung (Müll- und Bauschuttdeponie in Dentlein a. Forst)

Der Abschlussbericht zur Detailuntersuchung Teil B liegt vor. Die Gutachter empfehlen eine dritte Untersuchung (Teil C) um den Wirkungspfad Boden – Grundwasser feststellen zu können.

 

 

  1. 3.   Architektenvertrag zur Änderung des Bebauungsplans für das Gewerbegebiet Fichtberg

Für die Änderung des Bebauungsplanes brauchen wir einen Planer. Grundlage für dessen Bezahlung ist die HOAI (Honorarordnung für Architekten- und Ingenieurleistungen). Das Ing. Büro Heller bietet uns diese Leistungen anhand der Honorarzone I, Mindestsatz, an. Das zu Honorar beträgt damit knapp 25.000,-- €. Der Gemeinderat vergab den Auftrag und ermächtigte den Bürgermeister zum Vertragsabschluss.

 

  1. 4.   Beschaffung von Laptops mit Zubehör für die Grundschule

Zwischenzeitlich sind die 4 Whiteboards für die Grundschule geliefert und installiert. Jetzt werden noch 5 Laptops mit Zubehör benötigt. Diesen Auftrag erhielt die Firma Schmidt, Burgoberbach, zum Angebotspreis von rd. 6.000,-- €.

Bericht aus dem Gemeinderat

 

Sitzung am 15.04.2019

 

In den Sitzungen wurde u. a folgendes bekannt gegeben:

 

  • Der Markt Dentlein a. Forst ist u.a. Gesellschafter der RegioKomm. Diese organisiert vor allem die Klärschlammverwertung. Da die bisherigen Entsorgungsverträge ablaufen, wurden Angebote eingeholt und der Auftrag neu vergeben. Diese erhielt unser bisheriger Partner, die Firma REKO-THERM GmbH aus Sachsenheim. Damit ist die Klärschlammentsorgung für die nächsten 3 Jahre wieder sichergestellt. Die Preise entwickeln sich in den nächsten 3 Jahren allerdings nach oben.

 

  • Der Freistaat Bayern übernimmt ab April 2019 den Großteil der Kindergartenbeiträge. Geplant ist, das Gesetz im Juni zu beschließen und dieses rückwirkend zum 1.4.2019 in Kraft zu setzen. Nachdem uns dieses auch so mitgeteilt wurde, haben wir darauf verzichtet, die Kindergartengebühren ab April bei den Eltern einzufordern. Die Eltern wurden deshalb darüber informiert, dass wir derzeit auf die Abbuchung verzichten. Sollte das Gesetz, wider Erwarten, nicht kommen, erheben wir entsprechende Nachforderungen.

 

  • Der Gesang- und Musikverein Großohrenbronn feiert in diesem Jahr sein 120-jähriges Bestehen und den 50. Geburtstag der Blasmusik Großohrenbronn. Am 11.05.2019 findet dazu ab 19:00 Uhr ein Jubiläumskonzert in der Turnhalle statt, zu dem alle Gemeinderatsmitglieder herzlich eingeladen sind.

 

  • In der 2. Woche der Osterferien werden die Whiteboards in den Klassenzimmern der Grundschule installiert. Zu beschaffen sind allerdings auch noch einige Laptops im Wert von rd. 8.000,-- €.

 

  • In der letzten Gesellschafterversammlung der Entwicklungsgesellschaft Region Hesselberg mbH ging es im Wesentlichen um den Jahresabschluss 2018 und um den Wirtschaftsplan für das Jahr 2019. Insgesamt ist festzustellen, dass sich die finanzielle Lage der Gesellschaft wieder entspannt hat.

 

  • In der Verbandsversammlung des Zweckverbandes Altmühlland-A6 wurde die Verbandssatzung erarbeitet. Der Sprecher wurde beauftragt, die Satzung zur Genehmigung der Rechtsaufsichtsbehörde vorzulegen. Ziel ist, die konstituierende Zweckverbandsversammlung vor der Sommerpause abzuhalten. Des Weiteren ging es darum, eine Machbarkeitsstudie auf den Weg zu bringen, mit dem Ziel zu prüfen, ob und ggf. wo ein interkommunaler Gewerbepark entstehen könnte. Festgelegt wurde, welche Planungsbüros zur Vorstellung und Angebotsabgabe eingeladen werden sollen.

 

  • Am grünen Tag für die Gemeinde beteiligten sich rund 50 Helferinnen und Helfer. Der Bürgermeister bedankte sich bei allen, die an diesem Tag mitarbeiteten und sich einbrachten. Vielen Dank auch den Vereinen, die sich hier intensiv engagierten.

 

  • Am Sonntag 26.05.2019 finden die Europawahlen statt. Die Wahllokale sind in der Zeit von 08:00 Uhr bis 18:00 Uhr geöffnet. 

 

 

Im Rahmen der Tagesordnung wurden folgende Punkte beraten:

 

  1. 1.   Schulgebäudesanierung – Entscheidung über Art und Umfang der Baumaßnahme

Der Gemeinderat stand vor der Entscheidung, welches bauliche Konzept mit der Schule weiter verfolgt werden soll. Es gibt hierfür verschiedene Alternativen. Zur Entscheidungsfindung beauftragte der Gemeinderat das Architekturbüro HEF, eine Machbarkeits- und Wirtschaftlichkeitsstudie zu erstellen. Sie soll Aussagen dazu machen

a)     welche baulichen Möglichkeiten wir haben,  

b)    wieviel welche Variante kostet,

c)     welche dieser Varianten die wirtschaftlichste Lösung ist.

Der Entwurf dieser Studie wurde in der Klausurtagung am 16.03.2019 vorgestellt.  Für  die Diskussion der einzelnen Fragen und die Abwägung, aber auch Ergänzung der Argumente zu den einzelnen Varianten, nahmen wir uns einen ganzen Tag Zeit.  Zunächst wurde dabei erarbeitet, welche Räume für eine offene Ganztagsschule oder auch den Betreuungsbereich brauchen. Im nächsten Schritt stellten wir uns die Frage, welche Räume für den reinen Schulbetrieb notwendig sind. Daraus wurden Planungen entwickelt und die zu erwartenden Kosten hochgerechnet. Zum Schluss war sich der Gemeinderat darüber einig, dass eine Generalsanierung der gesamten Schule und Sporthalle mit Abbruch und Ersatzneubau des Umkleidetraktes die beste und wirtschaftlichste Lösung ist.

 

 

  1. 2.   Ringleitung für die Wasserversorgung in Dentlein a. Forst

Die Planung des neuen Wasserabgabe- und Zählerschachtes  liegt vor. Der Gemeinderat entschied sich dafür, das von der Fernwasserversorgung Franken vorgeschlagene Konzept zu übernehmen. Gemeinderat legte dabei auch die Leitungstrasse fest. Alle Grundstücksfragen sind allerdings noch nicht geklärt deshalb regelte der Rat auch, dass dann, wenn bis zum 01.05.2019 mit den betroffenen Grundstückseigentümern keine Lösung gefunden wird, eine alternative Trasse kommt. Die Mehrkosten dürften hier überschlägig gerechnet bei rd. 30.000,-- € liegen.

 

 

  1. 3.   Ersatzbeschaffung für den Unimog-Anhänger

Der fast 40 Jahre alte Anhänger muss ersetzt werden. Aufgrund des hohen Alters erscheint eine Reparatur nicht mehr wirtschaftlich zu sein. Der Gemeinderat entschied sich für den Kauf eines Tandemachs-Dreiseitenkippers der Firma Müller-Mitteltal zum Preis von rd. 25.000,-- €.

 

 

  1. 4.   Auftragsvergabe für den Bau der Fundamente und Außenanlage für die neuen Bauhofhallen

Derzeit läuft die Ausschreibung für den Bau der Fundamente und der Außenanlage für die neuen Bauhofhallen. Die Angebote liegen allerdings noch nicht vor. Um keine Zeit zu verlieren wurde der Bürgermeister ermächtigt, den Auftrag an den wirtschaftlichsten Anbieter zu vergeben.

 

 

  1. 5.   Hundetoiletten

Gekauft und aufgestellt werden 2 weitere Abfallbehälter für Hundekot. Diese werden aufgestellt

  • An der Zirkelkapelle
  • In der Poststraße

 

 

 

 

Sitzung am 11.03.2019

 

 

 

In den Sitzungen wurde u. a folgendes bekannt gegeben:

 

 

 

  • Sturmtief Eberhard sorgte dafür, dass Feuerwehr und Mitarbeiter des Bauhofs ausrücken mussten. Da die Bäume mitten in Kaierberg umzustürzen drohten, war die Straße komplett zu sperren.

 

 

 

  • Für die Haushaltsplanung gab der Bürgermeister dem Gemeinderat einige Eckdaten bekannt. Wir können in diesem Jahr mit einer Einkommenssteuerbeteiligung in Höhe von knapp 1,3 Mio. € rechnen. Auch die Schlüsselzuweisungen steigen auf rd. 900.000,00 € an. Trotz einer Senkung des Hebesatzes um 1,5 v.H. steigt die Kreisumlage für unsere Gemeinde auf mehr als 1. Mio. €.

 

 

 

  • Informiert wurde über den aktuellen Stand des Normenkontrollverfahrens zum Wasserschutzgebiet. Die Landesanwaltschaft hat hier auf die Ausführungen des u.a. von uns beauftragten Anwaltsbüros geantwortet.

 

 

 

  • Mit den Feuerwehrkommandanten wurde besprochen, welche Beschaffungen in diesem Jahr not-wendige sind. Neben persönlicher Schutzausrüstung ist vor allem die Beschaffung neuer Garderoben in allen Gerätehäusern geplant. Damit die notwendigen Mittel in den Haushalt einplanbar sind, ermitteln wir jetzt die Kosten.

 

 

 

  • Derzeit haben wir mit der Durchführung der Mittagsbetreuung größere personelle Probleme. Wir suchen dringend Mitarbeiter/innen. Da die Mittagsbetreuung Stück für Stück in eine offene Ganztagsschule übergeführt werden soll, muss der Gemeinderat darüber nachdenken, hier einen oder mehrere attraktive Arbeitsplätze zu schaffen. Unter „attraktiv“ ist im Wesentlichen die Anzahl der Stunden und auch die Arbeitszeiten zu verstehen.

 

 

 

  • Erinnert wurde an den „Grünen Tag für die Gemeinde“. Auch die Ratskollegen wurden dazu eingeladen, kräftig Werbung für diesen Aktionstag zu machen.

 

 

 

 

 

Im Rahmen der Tagesordnung wurden folgende Punkte beraten:

 

 

 

  1. Gestaltung der Außenanlage und des Hallenbodens in der neuen Bauhofhalle

 

Für den Bauhof wurden 3 Hallen gekauft. Das Ing. Büro Heller wurde damit beauftragt, die Außen-anlage zu planen und die notwendigen Arbeiten auszuschreiben. Jetzt legte das Ing. Büro die Pläne, einschließlich der Grünplanung vor. Entschieden dass der Planungsvorschlag angenommen wird. Entstehen wird ein Waschplatz mit Ölabscheider. Dieser und auch der Hallenboden wird betoniert. Der rd. 13 m tiefe Vorplatz wird asphaltiert. Die ganze Anlage wird dann mit einem 5-zeiligen Pflanzstreifen eingegrünt. Wir rechnen hier mit Kosten in Höhe von 200.000,00 €.

 

 

 

 

 

  1. Ringleitung für die Wasserversorgung in Dentlein a. Forst

 

Mit der Fernwasserversorgung Franken wurde erneut gesprochen. Nachdem nun beschlossen war, das Gewerbegebiet umzuplanen, machten die Gesprächspartner einen neuen Vorschlag, wie die Wasserversorgung der Ortschaft Dentlein a. Forst verbessert werden kann. In einem neu zu bauenden Abgabeschacht im Gewerbegebiet wäre es möglich, alle technischen Einrichtungen unterzubringen, die dazu notwendig sind, einen Ringschluss und auch die Wasserversorgung im Gewerbegebiet sicherzustellen. Mit dem Bau dieses Schachtes kann auf den Bau des bisher geplanten zusätzlichen Abgabeschacht verzichtet werden. Die FWF legt hierzu einen neuen Plan vor. Die Entscheidung wurde bis dahin zurück gestellt.

 

 

 

 

 

  1. Ersatzbeschaffung für das Feuerfahrzeug LF 16

 

Das bei der FFW Dentlein a. Forst stationierte LF 16 ist zwischenzeitlich in die Jahre gekommen. Eine Ersatzbeschaffung steht an. Der aktuelle Informationsstand ist der, dass als Ersatzfahrzeug ein Hilfeleistungs-Löschgruppen-fahrzeug 10, kurz HLF 10 genannt, in Dentlein a. Forst stationiert werden sollte. Wir müssen hier mit Kosten von rd. 400.000,00 € rechnen. Bei dieser Summe ist eine europaweite Ausschreibung notwendig. Entschieden wurde, dass der Markt Dentlein a. Forst das LF 16 durch ein Ersatzfahrzeug nach den feuerwehrtaktischen Vorgaben des Kreisbrandrates und der zuständigen Feuerwehrführungsgremien ersetzt. Gleichzeitig wurde ein Büro beauftragt, das uns bei der europaweiten Ausschreibung unterstützt.

 

 

 

 

 

  1. Bordsteinabsenkung

 

Ein Anlieger beantragte, dass ein Teil der Bordsteine auf seinem Grundstück abgesenkt werden. Der Gemeinderat beschloss hierzu, dem Antrag unter der Voraussetzung stattzugeben, wenn der Antragsteller sich dazu verpflichtet, 75 % der Kosten zu übernehmen. Mit dieser Regelung wurde eine Grundsatzentscheidung darüber geschaffen, wie künftig in gleich gelagerten Fällen zu verfahren ist.

 

 

 

 

 

  1. Vereinsförderung

 

Die Motorradfreunde beantragten einen Zuschuss für die Beschaffung einer neuen Kühlanlage in ihrem Vereinsheim. Entschieden wurde, dass sich die Gemeinde mit 10 % an den Kosten, das sind etwa 250,00 € beteiligt.

 

 

 

 

 

  1. ILE - Kernwegenetz

 

Das Kernwegenetz wurde zwischenzeitlich ausgearbeitet. Als auszubauende Kernwege sind in diesem Konzept enthalten:

 

 

 

  • GV Kaierberg – Fetschendorf, in gerader Linie weiter zum Mosbacher Weg, von dort weiter über den Fichtberg durch Kleinohrenbronn zur Ölmühle mit Anbindung an die AN 53.

 

 

 

  • Der Mosbacher Weg soll im gezeichneten Bereich bis Obermosbach aufgenommen werden.

 

 

 

  • Gleiches gilt für die Verbindung von Obermosbach nach Großohrenbronn bis zu Sportplatzweg und von dort bis zur Einmündung in die AN 52.

 

 

 

  • Ein Kernweg ist ebenfalls angedacht von Schwaighausen zum Sportplatz Dürrwangen.

 

 

 

Nicht möglich ist ein weiterer Zubringer von der Gemeindeverbindung Fetschendorf – Kaierberg in Richtung Lölldorf. Gleiches gilt für eine direkte Verbindung von dieser Verbindung nach Höfstetten.

 

 

 

Wünschenswert wäre auch ein Weg von Fetschendorf nach Untermosbach. Dieser dürfte aber deshalb nicht realisierbar sein, da die asphaltierte Gemeindeverbindungsstraße von Dentlein a. Forst in Richtung Wieseth zu nah an diesem Weg liegt.

 

 

 

  1. Bürgerversammlungen 2019 - Behandlung von Anträgen

 

In den teilweise sehr gut besuchten Bürgerversammlungen gab es keine vom Gemeinderat zu behandelnden Anträge. Soweit Fragen auftraten, wurde diese gleich beantwortet.

 

 

 

 

 

 

 

Bericht aus dem Gemeinderat

 

Sitzung am 21.01.2019

 

In den Sitzungen wurde u. a folgendes bekannt gegeben:

 

  • Die Schulverbandsversammlung bestätigte in der Sitzung am 18.12.2018 die Beschaffungsbeschlüsse für die digitale Ausstattung der Grundschule.

 

  • Der Bürgermeister bedankte sich in der Sitzung bei den Vereinen, die in der Kirche St. Raphael die Bürgerinnen und Bürger mit dem Weihnachtskonzert auf die Weihnachtsfeiertage einstimmten.

 

  • Die Ortsfeuerwehren hielten traditionell am 06.01.2019 ihre Jahreshauptversammlungen ab. Bei der FFW Großohrenbronn / Erlmühle wurde die Vereinsführung neu gewählt. In den Versammlungen bedankte sich der Bürgermeister für die geleistete Arbeit. In Dentlein a. Forst steht die Ersatzbeschaffung für das mittlerweile 32 Jahre alte LF 16 an.

 

  • Mit den beiden Vorsitzenden des Obst- und Gartenbauvereins und Herrn Metz vom Landschaftspflegeverband wurde ein Konzept für einen grünen Tag der Gemeinde besprochen. Hierbei geht es darum, möglichst alle Vereine mit einzubinden und die Menschen zu motivieren, an der Baumpflege aktiv mitzuarbeiten. Unter der Anleitung von mehreren Baumberatern sollen in kleinen Gruppen unsere vielen Obstbäume gepflegt werden. Terminiert ist die Veranstaltung auf Samstag, den 06.04.2019. Treffpunkt ist das Feuerwehrgerätehaus in Dentlein a. Forst.

 

  • Für die Vergabe der Planungsleistungen zur Schulgebäudesanierung ist ein spezielles Vergabeverfahren europaweit durchzuführen. Beim ersten Beratungsgespräch mit der von uns beauftragten Anwaltskanzlei wurde das Anforderungsprofil an mögliche Bewerber festgesetzt.

 

  • Die abschließenden Arbeiten zur Brandschutz- und Fluchtwegeverbesserung im Schulgebäude werden in den Faschingsferien durchgeführt.  

 

  • Die KiTa-Anmeldungen liegen jetzt vor. So wie es aktuell ausschaut, sind etwa 10 Kinder mehr angemeldet, als wir aktuell genehmigte Plätze anbieten können. Nach der Analyse der Buchungswünsche suchen wir nach Möglichkeiten um alle Elternwünsche zu erfüllen.  

 

 

Im Rahmen der Tagesordnung wurden folgende Punkte beraten:

 

  1. 1.   Umplanung des Gewerbegebiets Fichtberg und Verlegung der Fernwasserleitung aus dem Gewerbegebiet

Das Ing. Büro legte erste Planentwürfe für die Umplanung des Gewerbegebiet Fichtberg vor. U.a. sollte versucht werden, die öffentlichen Flächen so zu planen, dass die Fernwasserleitung möglichst nicht verlegt werden muss.  Entschieden wurde deshalb, das Gewerbegebiet, entsprechend einer vorgelegten Variante zu verändern und die Fernwasserleitung nur im nordwestlichen Bereich parallel zur Straße zu verlegen.

 

Beim neuen Planentwurf kann die Fernwasserleitung größtenteils unangetastet bleiben. Folglich ist geplant, die Leitung nur dort zu verlegen, wie dieses unvermeidbar ist. Mit der Fernwasserversorgung Franken ist hierüber neu zu verhandeln.

 

Entschieden wurde, das Gewerbegebiet so umzuplanen, dass die Fernwasserleitung nur im nordwestlichen Bereich, parallel zur Straße zu verlegen ist. Im Süden wird das Gewerbegebiet etwas verkleinert.

 

  1. 2.   Wartungsvertrag für die Abwasserhebeanlage im KiTa-Gebäude

Für die regelmäßige Wartung der Hebeanlage, legte die bauausführende Firma ein Angebot vor. Dieses umfasst die Sicht- oder Funktionskontrolle von Sicherheits- und Regelarmaturen  und Anlagenkomponenten, sowie das Reinigen und die Dichtheitsprüfung nach Werksvorgaben. Die Kosten betragen jährlich 517,65 € brutto. Um die Gewährleistung nicht zu beeinträchtigen, wird dieser Vertrag mit einer jährlichen Kündigungsmöglichkeit abgeschlossen.

 

 

  1. 3.   Prüfung der Jahresrechnung und Stellungnahme

Der Rechnungsprüfungsausschuss legte seinen Prüfbericht für das Geschäftsjahr 2017 vor. Er stellte fest, dass die Kassengeschäfte sauber und nachvollziehbar geführt wurden. Er bedankte sich explizit bei unserer Kassenverwalterin, Frau Helga Herkert. Im Einzelnen gab es folgende Anmerkungen:

 

  • Es ist sicherzustellen, dass die gesetzlich vorgeschriebenen Prüfungen von Teilen, wie z.B. Sektionaltore oder auch elektrische Geräte durchgeführt werden. Zur Überwachung sollten die bereits abgeschlossenen Wartungsverträge aufgelistet und für die noch nicht geregelten Prüfungen Wartungsverträge abgeschlossen werden.

 

Stellungnahme: Die Auflistung wird ausgearbeitet. Gleichzeitig wird geprüft, ob und ggf. wo weiterer Handlungsbedarf besteht.

 

  • Bei der Gegenüberstellung der eingekauften mit den verkauften Wassermengen im Jahr 2017 haben wir festgestellt, dass in Großohrenbronn ein Verlust von 8.800 m³ aufgetreten ist (16,88 %). Dies ist sicherlich großteils auf Wasserrohrbrüche zurückzuführen. In Dentlein hat es einen Verlust von 8.896 m³ gegeben, dies entspricht 23,88 % der eingekauften Menge. Auf Grundlage der Jahresabrechnungen für 2018 sollte geprüft werden, ob sich an der Situation etwas verändert hat.

 

Stellungnahme: Es ist bekannt, dass im Jahr 2017 elf Wasserrohrbrüche zu reparieren waren. Dass in Dentlein a. Forst der Wasserverlust höher ist, liegt möglicherweise daran, dass ein Rohrbruch lange Zeit nicht lokalisierbar war.

 

  • Ein Gemeinderatsbeschluss zur anteiligen Übernahme von Gebühren bei einem Grundstücksverkauf wurde umgesetzt. Bei der Berechnung des Gemeindeanteils ist allerdings ein Fehler zum Nachteil der Gemeinde unterlaufen. Der Fehler wurde umgehend korrigiert.

 

  1. 4.   Feststellung der Jahresrechnung 2017

Nach den Erläuterungen stellte der Gemeinderat die Jahresrechnung mit folgendem Ergebnis fest:

  Verwaltungshaushalt Vermögenshaushalt Gesamthaushalt
bereinigte Solleinnahmen             4.343.678,76 €             3.159.070,39 €             7.502.749,15 €
bereinigte Sollausgaben             4.343.678,76 €             3.159.070,39 €             7.502.749,15 €
Fehlbetrag                             -   €                             -   €                             -   €
       
Stand der Rücklagen zum   31.12.2017             1.008.603,72 €    
Stand der   Schulden zum 31.12.2017                  55.903,27 €    

                       

 

  1. 5.   Feststellung der Jahresrechnung 2017

Der aktuelle Stromlieferungsvertrag mit den Gemeindewerken Oberhaching GmbH läuft zum 31.12.2020 aus. Folglich muss die Neuausschreibung jetzt schon vorbereitet werden. Der Gemeinderat beschloss, sich auch bei weiterhin an der angebotenen Bündelausschreibung zu beteiligen. Eingekauft wird wieder Ökostrom ohne Neuanlagenquote.

 

  1. 6.   Bürgerversammlungen 2019

Für die Bürgerversammlungen in Jahr 2019 wurden folgende Termine festgelegt:

Tag Datum Zeit Ort Gasthaus Art  
Montag 18.02.2019 19:00 Kaierberg Wagemann Bürgerversammlung  
Dienstag 19.02.2019 19:00 Großohrenbronn Musikerheim Bürgerversammlung  
Dienstag 26.02.2019 14:00 Erlmühle Zahner  Seniorenversammlung  

 

 

Diskutiert wurde auch darüber, ob und wann im Jahr 2020 die Bürgerversammlungen abzuhalten sind. Hintergrund ist, dass im März 2020 Kommunalwahlen stattfinden. Die Bürgerversammlungen sollen nicht mit den vielen Wahlveranstaltungen konkurrieren. Folglich wurde entschieden, dass die Bürgerversammlungen erst nach den Kommunalwahlen, aber vor Ablauf der Amtszeit (30.04.2020) des Gemeinderats und Bürgermeisters abzuhalten sind.

 

  1. 7.   ILE - Mitarbeit im „sachkundigen Personenkreis Kernwegenetz“

Beraten wurde darüber, wer im sachkundigen Personenkreis für das Kernwegenetz mitarbeiten könnte. Angedacht ist, hier zunächst Personen, wie den Jagdvorsteher oder Feldgeschworenenobmann zu fragen.